Mit dem Förster im Wald unterwegs - zwei Schülerberichte

Letzte Woche erlebten die 4. Klassen der Warenbergschule einen tollen Schultag. Im Rahmen der Naturparkschule gingen sie mit dem Förster Christoph Vögele in den Wald oberhalb der Schule. Der Förster versteckte viele Holztiere, wie Rehe, Füchse oder ein Wildschwein. Die Kinder wollten in Zweiergruppen auf die Pirsch gehen und die Tiere suchen. Danach erzählte der Förster den Kindern etwas über die jeweiligen Tiere.

Sie erfuhren etwas über die Fressgewohnheiten und ihren Lebensraum. Spannend fanden die Kinder den Reh- und Fuchsschädel, den der Förster mitbrachte. Er erklärte ihnen auch vieles über die Zapfen eines Baumes und die Eigenschaften der Nadeln. Zum Abschluss bekamen die Kinder verschiedene Bilder auf denen Vögel, Insekten, Bäume aber auch ein Sägewerk gedruckt waren. Anhand dieser Bilder erklärte der Förster die Zusammenhänge der einzelnen Bereiche. Alles steht mit allem im Wald in Beziehung. Das war ein lehrreicher Vormittag für die Schüler der Warenbergschule.

von Lea Göckeritz Klasse 4b

Die 4. Klassen der Warenbergschule machten letzte Woche mit dem Förster Christoph Vögele einen Ausflug in den Laiblewald. Der Lerngang begann mit einem kleinen Spiel. Am Wegrand konnten die Schüler Waldtiere aus Holz entdecken. Auf dem Rückweg erklärte der Förster ihnen Wissenswertes über die einzelnen Tiere. Die Kinder lernten wie der Igel über den Winter kommt und warum Steinmarder Kabel in Automotoren anknabbern.

Mit allen Sinnen lernten sie vieles über Pflanzen im Wald. Sie rochen und fühlten den Unterschied zwischen Tannen- und Fichtenzapfen. Vögele verdeutlichte ihnen, dass im Ökosystem Wald alles miteinander zusammenhängt. Wenn es zum Beispiel zu wenig Wasser gibt, hat das große Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenwelt. Die beiden vierten Klassen hatten sich im Sachunterricht schon mit diesen Themen auseinandergesetzt und lernten an diesem Vormittag noch einmal viel Neues dazu.

von Lasse Henkes Klasse 4b

Zurück