Zwei neue Projekte des Fördervereins

Die Warenbergschule hat sich in der Zeit des Lockdowns zwei ganz besondere Projekte ausgedacht, um den Schülern Freude zu bereiten. So wurde zum einen ein Büchertauschregal, genannt Frederickregal, eingerichtet und zum anderen eine Art Aquarium für jede vierte Klasse angelegt. "Naja, es ist nicht wirklich ein Aquarium in dem Sinne. Es ist eher eine Art Biotop", erklärt Yvonne Hauser von der Warenbergschule. "Ein Biotop beschreibe alle Dinge in einem Lebensraum, die selber nicht leben. Also beispielsweise Temperatur, Luft oder auch Wasser. Genau das wollen wir den Kindern näher bringen, damit sie verstehen was es alles zum Leben braucht", so Hauser weiter.

Angefangen habe es mit ein paar Algen und Wasser. Mittlerweile sei man aber jedoch schon so weit, dass man Garnelen und Schnecken in das Biotop einsetzen könne. "Das Schöne an diesem Projekt ist, dass die Schüler auf uns zugekommen sind, mit der Bitte in diese Richtung etwas mit ihnen zu machen", zeigte sich Yvonne Hauser begeistert. "Unser Schulsozialarbeiter Herr Grabert war direkt Feuer und Flamme. Da dieser sich in der Materie besonders gut auskenne, habe er sich schon im Lockdown mit der Notgruppe ans Werk gemacht. Wir sind sehr stolz, was nun aus dieser Sache geworden ist. Noch glücklicher sind wir, dass das Projekt auch für zukünftige vierte Klassen bestehen bleibt", schwärmt Yvonne Hauser.

Genauso sieht es auch bei dem anderen Projekt aus, welches der Förderverein der Schule ins Leben gerufen hat. Ein sogenanntes Frederickregal, also praktisch ein Büchertauschregal. Der Sinn dahinter ist ganz einfach: Schüler, die alte Bücher besitzen, oder Bücher, die sie nicht mehr brauchen, legen sie in das Regal. Wenn sie sich dann für ein anderes Buch interessieren, können sie das mitnehmen und behalten. Es sei aber keine Pflicht vorher Bücher hinein zu legen. "Auch Schüler, die vorher keine Bücher in das Regal gelegt haben, können gerne Bücher mitnehmen", so Hauser.

Die Grundidee des Projekts sei, speziell Kindern, die zuhause möglicherweise keinen Zugang zu für sie interessanten Büchern haben oder keine besitzen, die Möglichkeit zu geben, durch das Regal kostenfrei an Bücher zu kommen. Der Warenbergschule war es bei den Projekten besonders wichtig, die Schüler vom tristen Corona-Alltag abzulenken. "Das ist uns ganz gut gelungen", so Hauser.

von Leroy Behrens, Schwarzwälder Bote vom 30. Juni 2021

 

 

 

Zurück